Pi-hole Werbeblocker für das Heimnetz

Pi-hole

Der Pi-hole ist eine Open Source Software zum Blockieren von Werbung und Tracking für das gesamte Heimnetz.

Werbung

Was ist der Pi-hole?

Der Pi-hole ist ein lokaler Filter, welcher Werbung und Tracking blockiert. Im Gegensatz zur Browser Addons wie AdBlock Plus oder Ghostery, welche die Werbung bzw. das Tracking erst im Browser blockieren, blockiert Pi-hole diese schon bei der DNS Auflösung. Ein großer Vorteil ist somit, dass der Werbe- bzw. Tracking Code gar nicht erst aus dem Internet heruntergeladen wird. Für viele Webseiten ist es somit auch schwieriger zu erkennen, dass ihr solch einen Filter einsetzt.
Der Pi-hole ist also ein kleiner DNS Server, der die Namensauflösung für euer Heimnetz übernimmt und jede Anfrage mit einer internen Filterliste abgleicht, um die unerwünschte Werbung zu blockieren.

Ein Blocker für alle Geräte

Jeder der schon einmal einen Ad Blocker verwendet hat weis, dass er diesen auf jedem einzelnen Gerät einzeln installieren muss. Das kann bei mehr als drei Computern ein sehr lästiges unterfangen werden. Noch schwieriger wird es bei den Smartphones und Tablets, da es hier kaum Apps zum blockieren von Werbung bzw. Tracking gibt.
Das ist der größte Vorteil des Pi-hole, denn ihr müsst diesen nur einmal installieren und als DNS Server in euerm Router hinterlegen und schon könnt ihr diesen im gesamtem Heimnetz verwenden.

Das Dashboard

Auf dem Dashboard werden die Statistiken der letzten 24 Stunden angezeigt. Besonders interessant ist hier die Anzahl der gesamten DNS Anfragen, sowie die Anzahl der blockierten Anfragen. Daneben findet man noch eine Prozentangabe, welche dieses Verhältnis, gesamte Anfragen zu blockierten Anfragen, darstellt. In meinem Fall zeigt wird eine Blockquote von knapp 20 Prozent angezeigt. Dies macht deutlich, dass auf immer mehr Webseiten Werbung bzw. Tracking eingesetzt wird.

Pi-hole Query Log
(Quelle: https://pi-hole.net)

Klickt man in der linken Navigationsleiste auf den Menüpunkt Query Log so erhält man eine komplette Übersicht über die aufgerufen Webseiten. In den Menüs Whitelist und Blacklist hat man die Möglichkeit bestimmte Webseiten zu erlauben bzw. zu verbieten. Somit kann man den Filter des Pi-hole nach seinen eigenen Wünschen anpassen.

Settings

In diesem Menü werden die weiteren Einstellungen des Pi-hole vorgenommen. Und zwar hat man hier die Möglichkeit den Upstream DNS Server, sowie die Verwendung von DNSSec festzulegen. Des weiteren kann hier auch ein DHCP Server aktiviert werden, welcher anschließend die Vergabe der IP Adressen in euerm Heimnetz übernimmt.
Im Untermenü Blocklists können die Listen, welche der Pi-hole für die Filterung verwenden soll, festgelegt werden.

Ich persönlich hab die Standardeinstellungen beibehalten und damit wirklich zufrieden. Der Pi-hole filtert wirklich jeden Werbung heraus und somit ist eine Verwendung auch ohne große IT Kenntnisse möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.